17 comments on “Der NVA Stahlhelm

  1. Vielen Dank für diese instruktive Seite. Dass der NVA-Stahlhelm auf ein Reichspatent von 1943 zurückgeht, finde ich sensationell.

  2. Danke für die kleine Geschichtsstunde! ;-) Hab mal eine Frage: Wie nennt sich der Farbton der üblicherweise bei NVA Helmen aus den 80er Jahren verwand wurde?

  3. an der glocke sind immer folgende zahlen eingestanzt:
    römisch 3 dann normal 2 und dann normal 78

    deute ich richtig: 3 für glockengröße 2 für herstellungsort und 78 für herstellungs jahr ???

    Größe römisch 3 geht die von 58 bis 61 centimetros ? :-)

    danke für eure antworten !!!

  4. Hallo und vielen Dank für diese instruktive Seite auch.
    Ich habe ein wenig verrosteten Sathlhelm M56/66 und ich wollte ihn neu streichen, kennt jemand den Verweis (RAL?) der Farbe?
    Danke sehr.

  5. Wo wurden denn die DDR Stahlhelme produziert? Auch in Thale oder an einem anderen Standort?

  6. Hallo,

    kleine Anmerkung: Mir war soweit alles bekannt, nur nicht das das Patent bereits vom Dezember 1943 ist!
    Wenn das Stahlhelmpatent von Ende 1943 ist, so wurden in der Truppe immer!!!!! aktive Test durchgeführt. So z.B. beim bekannten Sturmgewehr 44. Da waren mehr als 140 Stück Vorläufer im Truppentest. Das heißt, es ist auch beim Stahlhelm anzunehmen, daß mehrere Einheiten damit versuchsweise ausgestattet waren.

    Deswegen müßten / könnten auch die neuen Stahlhelme auf alten Fotos vor 1945 auftauchen! Mündliche Berichte gibt es von Berlin, angeblich für 1945. Aber ob die stichhaltig sind?

    • Ja, er ist zum Einsatz gekommen.
      Ich erinnere mich, im vergangenen Jahr im Web entsprechende Fotos gesehen zu haben. Ich glaube mich zu erinnern, dass es zwei Bilder waren. Eines davon zeigte eine Kolonne Soldaten auf dem Rueckzug irgendwo in Suedost-Europa.
      Habe gerade versucht die Fotos wieder auszugraben, aber die Bildersuche fuehrte leider zu keinem Erfolg.

  7. Ich fand den Stahlhelm grundsätzlich gut; aber beim Liegen auf dem rücken, man wollte ja auch mal schlafen, mußte der helm weit nach hinten geschoben werden und dann drückte der Riemen unter dem Kinn. Das war unangenehm.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>