4 comments on “Entwicklung der Uniformen

  1. Ein Auftragen alter Wehrmachtsuniformen hat es in der KVP und der NVA (per Befehl) nie gegeben. Möglich wäre das Einschwärzen von Lagerbeständen gewesen für Arbeiten an der Technik (Parktag-Bekleidung).

    Die NVA war bekanntlich eine Partei-Armee der SED. Diese Partei stieß in der Sowjetischen Besatzungszone (formal 1945-1949, real 1945-1955) von Gründung an auf den politischen Widerstand großer Teile der Bevölkerung. Dadurch mußte die Freiwilligen-Armee (1956-1961) der NVA wenigstens ein national-deutsches Ansehen bekommen.

    Zurückgreifen konnte Moskau dabei auf die Erfahrungen mit dem “Nationalkomitee Freies Deutschland” (NKFD) während des Zweiten Weltkrieges in der Sowjetunion. Diese (politisch übergelaufenen) Wehrmachtsangehörigen durften ihre Wehrmachtsuniform mit Dienstgrad und allen Auszeichnungen weiterhin tragen. Die Zugehörigkeit zum NKFD wurde lediglich durch eine schwarz-weiß-rote (!) Armbinde hervorgehoben.
    Jeder Außenstehende hätte wohl dort eine rote Armbinde erwartet. Das der Kommunismus russischer Prägung zu den Deutschen nie passen würde, hatte schon Stalin in den 1920er Jahren erkannt.

    Hier wurde nun 1956 angesetzt und die attraktive Wehrmachtsuniform (mit Vereinfachungen und Angleichungen an den neuen Bündnispartner) in neuem steingrauem Grundton wieder eingeführt.
    In den westlichen Besatzungszonen und in der späteren BRD dagegen wurde das Tragen von wehrmachtsähnlichen Uniformen zu öffentlichen Anlässen verboten! Lediglich die erworbenen Wehrmachts-Auszeichnungen durften (ohne Hakenkreuz) weiterhin getragen werden.

  2. nun es ist schon treffend ,das die nva ihre eigene graue uniform trug.die land und luftstreitkräte der nva hatten aber teilweise von der Wehrmacht Dienstgrade und abzeichen übernommen,wie Schulterstücke und kragenplatten. auch die Waffenfarben sind identisch mit dem des heeres der Wehrmacht. völlig anders beabzeichen i der DDR marine. hier stößt der Sammler zu 50 % auf abzeichen der reichs und Kriegsmarine. see-maschinen-verwaltungs-sanitäts sowie küsten und musikerlaufbahnen. allerdings trugen Matrosen und maate damals keine Schulterstücke. die maatenanker am kulanie sind aus Metall gestanzt gewesen,wie bei der km. das gleiche ,an den Tellermützen der Mannschaften maate. die seepolizei ,seestreitkäfte und Volksmarine in kirchenbuchschrift. trotzalledem trug die nva gt-der DDR eine schöne uniform,die gut ausgesehen hat. trug der Soldat eine für ihm zu große uniform,lag das an einem Hauptfeldwebel der es nicht sogenommen hat,was in der nva unvorstellbar gewesen ist.

  3. Guten Morgen. Mein Opa ist vor kurzem gestorben mit dem Geburtsjahr 1937. Ich habe nun ein paar Fotos etc. archiviert und frage mich ob mein Opa in der KVP bzw. NVA tätig war. Wäre es möglich Ihnen ca. 3 Fotos zu schicken und Sie könnten vielleicht begutachten ob jene Uniform aus jener Zeit stammt? Grüße, Francis

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>